Beiträge

13.01.2017

HG Remscheid 2   -   LTV 1. Herren   32:29 (15:9)

Herren verlieren gegen den Stadtrivalen

Samstagnachmittag - Derbyzeit in Neuenkamp! Normalerweise ein Grund hochmotiviert in ein Spiel zu gehen. Entweder gingen die Lüttringhauser zu leichtfertig in die Partie oder waren schlichtweg übermotiviert. Anders sind die eklatanten Schwächen in den ersten 10 Minuten nicht zu erklären. Im Angriff klappte (fast) nichts und die Abwehr schien überfordert. Anders ist der 4 Tore Rückstand (6:2) nicht zu erklären. Technische Fehler und Fehlpässe en masse reihten sich aneinander, so dass Constantin Patrascu schon früh eine Auszeit nehmen musste, um seine Mannen wach zu rütteln. Der LTV kämpfte sich danach Tor um Tor heran und war beim 8:7 wieder im Spiel. Viel zu leichtfertig ging der LTV danach wieder zu Werke und lag zur Pause wieder deutlich zurück! In dieser war sich das Team einig, nicht kampflos die Platte in Neuenkamp zu verlassen und wollte wieder zurück ins Spiel, was jedoch spätestens in der 40. Minute entschieden war(22:14). Hoch anzurechnen ist dem Team, trotz des hohen Rückstands nie aufgegeben zu haben. Der LTV betrieb Ergebniskosmetik, ohne den verdienten Sieg der HGR 2 jemals in Gefahr zu bringen.

LTV: Jules Bäcker(Tor), Sven Schirrmacher(8), Christian Röder(6), Simon Kirchhoff(6), Benny Eigemann(5), Likas Platte(3), Hendrik Görke(1), Freddy Werdelhoff, Julian Müller, Franco Leto, Lars Blicke, Timo Bartel, Florian Gilsbach(n.e.), Tim Henning Lochter(n.e.)

Bericht: Frank Hackländer

 

RGA vom 15.01.2017

Bezirksliga: HG Remscheid II – Lüttringhauser TV 32:29 (15:9). Nach dem zweiten Derbysieg innerhalb von 24 Stunden mochte sich HGR-II-Coach Jacek Krajnik nicht so recht freuen: „20 Gegentore nach der Pause gehen gar nicht. Das ärgert mich doch sehr.“ Auf 20:13 hatten sich die Remscheider nach dem Wechsel bereits abgesetzt. Doch dann verwalteten sie das Ergebnis nur noch. Dies nutzten die Gäste und holten Tor um Tor auf. „Das war in Ordnung. Aber zu mehr reicht es gegen ein so starkes Team einfach nicht“, betonte LTV-Trainer Constantin Patrescu betrübt.

HGR-II-Tore: Pflüger (9/5), Jungjohann (6), Franz (4), Raguss (3), Imping, Stausberg, Elbertzhagen (je 2), Kinder, Behle, Wittmaack, Müller (je 1).

LTV-Tore: Schirrmacher (8), Kirchhoff, Röder (je 6), Eigemann (5/4), Platte (3), Görke (1).

So frei kam LTV-Spieler Benjamin Eigemann, der insgesamt fünf Treffer erzielte, gegen die HGR II nur selten zum Wurf. © Holger Battefeld

 

 

06.01.2017

LTV 1. Herren   -   Wald Merscheider TV   16:21 (11:9)

Herren liefern dem Favoriten lange einen harten Kampf

In der 3. Runde des Kreispokals kam es am Samstag in der Sporthalle Lüttringhausen zum Vergleich mit dem Landesliga Topteam Wald Merscheider TV! Die Lüttringhauser wollten unbedingt positiv in das Handballjahr starten, was Ihnen nach der, über weite Strecken, sehr guten Leistung auch gelang! Bis Mitte der ersten Halbzeit sahen die vielen Zuschauer in der Sporthalle Lüttringhausen ein ausgeglichenes Spiel. Lüttringhausen legte vor, der Gast aus der Nachbarstadt glich aus. Dies änderte sich nach 15 Minuten zu Gunsten des LTV! Die Hausherren spielten Ihre Angriffe konsequent aus und die Abwehr vor dem, sehr gut aufgelegten, Keeper Jules Bäcker stand sicher. So konnte sich Lüttringhausen bis kurz vor der Pause auf 11:7 absetzen. Dem Favorit aus der Landesliga gelangen dann noch 2 Tore im 1. Durchgang, so dass man mit 11:9 die Seiten wechselte. Im 2. Durchgang hatten zunächst die Gäste die Nase vorn und konnten das Ergebnis ausgleichen. Mit großem Einsatz kämpften sich die Lüttringhauser Herren immer wieder heran und konnten das Spiel bis 10 Minuten vor dem Ende, auch Dank des überragenden Jules Bäcker im Tor ausgeglichen gestalten(15:15). Der Kräfteverschleiß, unnötige Zeitstrafen und die nicht immer nachvollziehbaren Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns waren letztendlich für die Niederlage verantwortlich. Der LTV spielte in den letzten Minuten alles oder nichts und hatte dann mit den Abschlüssen Pech oder der immer stärker werdende Gästekeeper hielt einfach gut!

Auf diese Leistung, gerade die der 1. Halbzeit, lässt sich jedoch aufbauen. Man war über weite Strecken des Spiels ein gleichwertiger Gegner, so dass man auch aus der Niederlage gestärkt hervor geht! Am Samstag kommt es um 17:15 Uhr in der Sporthalle Neuenkamp zum Remscheider Derby gegen die HGR 2!

LTV: Jules Bäcker, Moritz Wenning(beide Tor), Simon Kirchhoff(6), Benny Eigemann(6), Franco Leto(2), Leon Hackländer(1), Lars Blicke(1), Florian Gilsbach, Sven Schirrmacher, Freddy Werdelhoff, Timo Bartel, Tim Henning Lochter, Julian Müller, Leon Weltersbach, Hendrik Görke

Bericht: Frank Hackländer

 

RGA vom 08.01.2017

LTV ärgert Favoriten

Kreispokal, 3. Runde: Lüttringhauser TV – Wald-Merscheider TV 16:21 (11:9). Am Ende wurde es doch noch standesgemäß. Der Landesligist setzte sich im Schlussspurt erwartungsgemäß beim Bezirksligisten durch. „Es wäre mehr drin gewesen“, bedauerte LTV-Abwehrchef Julian Müller, der in der zweiten Hälfte wie auch Timo Bartel nach der jeweils dritten Zeitstrafe vorzeitig mit Rot zum Duschen geschickt worden war.

Vor allem in der ersten Hälfte schien der Gastgeber die Solinger mit seinem Tempospiel zu überraschen, führte zur Pause verdient. „Aber es mussten mehr als zwei Tore Differenz sein“, sagte Rechtsaußen Benni Eigemann. Speziell beim Stand von 9:5 hatte es der LTV mehrfach in der Hand gehabt, sich auf fünf Tore abzusetzen. Vielleicht wollte man da zuviel, wurde zu hektisch.

LTV-Tore: Kirchhoff (6), Eigemann (6/3), Leto (2), Hackländer, Blicke (je 1).

Am Ende wurde der LTV (hier mit Francesco Leto) vom Landesligisten aus Solingen noch in die Knie gezwungen. Foto: Holger Battefeld

 

Am Ende wurde der LTV (hier mit Francesco Leto) vom Landesligisten aus Solingen noch in die Knie gezwungen. 

 

 

18.11.2017

LTV 1. Herren   -   SV Wipperfürth   25:29 (17:16)

Herren 10 Minuten unkonzentriert und verschenken so möglichen Sieg

10 unkonzentrierte Minuten zu Anfang der 2. Halbzeit reichen dem Gast zum Sieg! Doch alles mal von vorn:

In einem ausgeglichenen, mit ständig wechselnden Führungen spielte der LTV eines seiner besten Spiele dieser Saison. In der 1. Halbzeit legten beide Mannschaften ein enormes Tempo an den Tag, so dass sich ein Klasse Handballspiel entwickelte. Die Lüttringhauser Herren waren dem Tabellenzweiten in jeder Hinsicht ebenbürtig und gingen mit einem knappen Vorsprung in die Halbzeitpause. Die 2. Hälfte knüpfte nahtlos an die erste an - mit einem Unterschied: Der Gastgeber traf das Tor nicht mehr. Zum einen war dies der Tatsache geschuldet, dass der Keeper der Hansestädter in dieser Phase über sich hinaus wuchs oder Pfosten und Latte im Weg standen. Die Lüttringhauser erzielten das erste Tor nach über 10 Minuten gespielten Minuten. Hätten zu diesem Zeitpunkt, mit mehr Erfolg in den Abschlüssen, aber auch die knappe Führung durchaus ausbauen können. Der Gast aus Wipperfürth zeigte danach seine ganze Klasse und kam selber zu einer deutlichen Führung (19:25) und verwaltete diese geschickt bis zur Schlußsirene. "Man kann der Truppe überhaupt keine Vorwürfe machen. Hätten sie Anfang der 2. Halbzeit die Dinger rein gemacht, wäre ein Sieg gegen den Favoriten möglich gewesen! Aber wie heißt es: Hätte, hätte - Fahradkette", so Abteilungsleiter Frank Hackländer!

LTV: Moritz Wenning, Jules Bäcker(beide Tor), Sven Schirrmacher(10), Lukas Platte(3), Franco Leto(2), Leon Hackländer(2), Christian Röder(2), Benny Eigemann(2), Freddy Werdelhoff(1), Timo Bartel (1), Lars Blicke(1), Julian Müller(1), Robert Segedi, Florian Gilsbach

Bericht: Frank Hackländer

 

RGA vom 20.11.2017

Lüttringhauser TV – SV Wipperfürth 25:29 (17:16). Gegen das Team seines Ex-Coachs Icke Fengler legte der LTV eine starke erste Halbzeit hin. „Die war richtig klasse“, fand auch Co-Trainer und Abteilungsleiter Frank Hackländer. Seine Truppe verpennte aber dann den Start in den zweiten Durchgang komplett, brachte bis zur 47. Minute nur zwei weitere Tore zustande (19:25) und musste sich deshalb geschlagen geben. Tore: Schirrmacher (10), Platte (3), Leto, Hackländer, Röder, Eigemann (je 2), Werdelhoff, Bartel, Blicke (je 1), Müller (1/1).

 

Timo Bartel (LTV, l. ) gegen Jens Greffin – das Duell Lüttringhausen gegen Wipperfürth entschieden die Gäste für sich. 

 

 

11.11.2017

HC Wermelskirchen 2   -   LTV 1. Herren   24:23 (12:13)

25 sehr gute Minuten reichen nicht!

Samstagnachmittag - Derbyzeit in Wermelskirchen! Der Lüttringhauser TV ging hochkonzentriert in die Begegnung bei der Zweitvertretung des HC Wermelskirchen. Wollte man doch mit einer ähnlich couragierten Leistung wie in der Vorwoche den 4. Auswärtssieg in Folge feiern. So sah es denn dann auch 25 Minuten lang aus. Die Abwehr packte ordentlich zu und vorne schlug es ein ums andere Mal bei den Gastgebern ein. So führte der Gast in der 25. Minute hochverdient mit 7:12! Man hatte den HCW fast total im Griff, bis auf die Tatsache, dass man den Kreisläufer der Gäste, der immer wieder in Szene gesetzt wurde, oft nur durch Fouls stoppen konnte. Das war allerdings das einzige Manko, so dass es trotz allem nach einer deutlichen Angelegenheit aussah - bis zur 25. Minute! Zur Pause rettete der LTV noch einen 1 Tore Vorsprung! Was sich danach jedoch auf der Platte abspielte ist nicht mehr zu erkären. Ein verunsicherter Gastgeber wurde durch Unkonzentriertheiten, schnelle, überhastete Abschlüsse derart aufgebaut, dass man plötzlich einem 2 Tore Rückstand (22:20) hinterher rennen musste. In der letzten Minute schaffte der LTV dann jedoch den verdienten Ausgleich um dann, 5 Sekunden vor dem Ende, mit dem 10(!) Siebenmeter, doch noch mit leeren Händen da zu stehen.

LTV: Moritz Wenning, Jules Bäcker(beide Tor), Benny Eigemann(10), Christian Röder(5), Timo Bartel(3), Sven Schirrmacher(2), Leon Hackländer(1), Florian Gilsbach(1), Julian Müller(1), Franco Leto, Lars Blicke

Bericht: Frank Hackländer

 

RGA vom 13.11.2017

HC Wermelskirchen II – Lüttringhauser TV 24:23 (12:13). Beim LTV wird man sich nicht nur ärgern, man muss sich richtig ärgern. Mitte der ersten Hälfte führte er bereits mit fünf Toren Differenz (12:7) und schien einem klaren Derbysieg entgegenzusteuern. Dass daraus nichts wurde, sorgte für XXL-Ärger bei Co-Trainer Frank Hackländer: „Ich bin restlos bedient. In der zweiten Hälfte war das von uns eine Leistung auf Kreisliga-Niveau.“

Glücklich war man auch nicht mit der Tatsache, dass dem HCW II zehn Siebenmeter zugesprochen wurden. Alle saßen. Der letzte führte durch den treffsicheren Leon Boretius zehn Sekunden vor Schluss zur Entscheidung. Was HCW-II-Coach Jens Wagner natürlich sehr freute: „Es war ein glücklicher, aber auch nicht unverdienter Sieg für uns.“ Ein Sonderlob gab es von ihm für einen Ex-LTVer in seinem Team: „Max Halbach hatte mit seinen tollen Anspielen an den Kreis einen entscheidenden Anteil am Sieg.“

HCW-II-Tore: Boretius (10/10), Galla (4), Hedderich, Becker (je 3), Benscheidt (2), Wirths, Reisdorf (je 1).

LTV-Tore: Eigemann (10), Röder (5), Bartel (3), Schirrmacher (2), Hackländer, Gilsbach, Müller (je 1).

04.11.2017

LTV 1. Herren   -   TV Witzhelden   27:28 (13:16)

Enormer Kampfgeist wurde nicht belohnt

Am Samstag begann für die 1. Herrenmannschaft der "Monat der Wahrheit" mit dem Spiel gegen den Tabellenzweiten TV Witzhelden. Im Vorfeld wurden die Witzheldener mehrfach durch Coach Constantin Patrascu beobachtet. So wurde das Lüttringhauser Team bestens auf die enorm gefährliche linke Seite der Gäste aufmerksam gemacht - was aber anscheinend, zu Beginn des Spiels, nicht angekommen schien. Schnell lag man mit 1:6 hinten. Jedes Tor fiel dann auch genau über diese Angriffsseite, so dass Constantin Patrascu schon nach 7 Minuten ein Timeout nehmen musste. Danach lief es plötzlich beim LTV. Die Abwehr fand mehr und mehr Zugriff auf den Favoriten, Torhüter Moritz Wenning wurde stärker und stärker und im Angriff spielte man fast fehlerlos! So war man 5 Minuten vor der Halbzeitpause wieder dran (12:13). Eine völlig unnötige 2 Minuten Strafe hatte dann zur Folge, dass sich die Gäste wieder auf 3 Tore absetzen konnten, bevor die Seiten gewechselt wurden. Nach der Pause nahm sich das Team eine kollektive Auszeit bei der Torausbeute und so lag man 15 Minuten vor dem Ende fast aussichtslos zurück(18:24). Die letzten 15 Minuten sollten es jedoch in sich haben: Ein, in dieser Phase überragender, Moritz Wenning nagelte das Tor förmlich zu und die Gastgeber kamen Tor um Tor heran. 20 Sekunden vor der Schlusssirene hatte man die große Möglichkeit das verdiente Unentschieden perfekt zu machen! Leider scheiterte man mit einem 7 Meter Strafwurf am Keeper der glücklichen Gäste. Insgesamt ist der Mannschaft überhaupt kein Vorwurf zu machen. Das Team steckte nie auf, belohnte sich aber leider nicht für den gelieferten Fight und ein über weite Strecken sehr gutes Spiel! Auch in diesem Spiel hat sich mal wieder gezeigt, dass der LTV mit jedem Team der Bezirksliga mithalten kann. Mit dieser Spielweise und Courage ist man auch am Samstag, beim Derby gegen den HC Wermelskirchen 2 nicht chancenlos! Anwurf ist um 17 Uhr in der Sporthalle Schwanen!

LTV: Moritz Wenning, Jules Bäcker(beide Tor), Sven Schirrmacher(9), Benny Eigemann(6), Leon Hackänder(4), Christian Röder(2), Franco Leto(2), Freddy Werdelhoff(2), Timo Bartel(1), Lars Blicke(1), Lukas Platte, Tim Henning Lochter, Julian Müller, Matthias Kubecki, Hendrik Görke

Bericht: Frank Hackländer

 

 

RGA vom 06.11.2017

Bezirksliga: Lüttringhauser TV – TV Witzhelden 27:28 (13:16). Fast hätte sich der LTV für seinen nie erlahmenden Kampfgeist noch belohnt. 20 Sekunden vor dem Abpfiff hatte der erfahrene Benni Eigemann den Ausgleich in den Händen, scheiterte aber mit einem Siebenmeter. Klar, dass er untröstlich war. Co-Trainer und Abteilungsleiter Frank Hackländer versuchte es trotzdem: „Kein Vorwurf an Benni. In solch einer Situation muss man erst einmal die Verantwortung übernehmen.“ Lüttringhausen hatte mehrfach deutlich zurückgelegen (1:6, 18:24), aber niemals aufgesteckt. Eine überragende Leistung bot Torhüter Moritz Wenning, der 18 Bälle abwehrte. Tore: Schirrmacher (9), Eigemann (6), Hackländer (4), Leto, Werdelhoff, Röder (je 2), Bartel, Blicke (je 1).

 

 

So sah der TV Witzhelden das Spiel:   1.    2.