16.12.2017

LTV Damen    -   TV Witzhelden 2                 12:14 (04:07)

Am Ende wird die Aufholjagd nicht belohnt…

Zum heutigen letzten Meisterschaftsspiel in diesem Jahr war die Zweitvertretung des TV Witzhelden Gast in der Sporthalle Lüttringhausen. Um den Anschluss zum oberen Tabellendrittel nicht komplett aus den Augen zu verlieren, wollten die LTV’erinnen heuten den unmittelbaren Tabellennachbarn besiegen. Doch leider lief heute im Angriff nicht viel zusammen. Man fand schlecht ins Spiel und lag nach 15 Minunten bereits 1:5 hinten. Zur Pause konnte man zwar den Rückstand auf drei Tore verkürzen (4:7), doch der Angriff agierte einfach zu statisch und drucklos. Die zweite Halbzeit verlief ähnlich der Ersten. Einen Teil der erarbeiteten Chancen wurden dann noch leichtfertig vergeben. Alle drei zugesprochenen Siebenmeter konnten nicht verwandelt werden und in einigen Situationen kam dann auch noch Pech hinzu. Beim Spielstand von 8:13 in der 50. Minute kämpften sich die LTV-Damen mühsam heran. Zwei Minuten vor dem Ende (11:13) erzielte der LTV den Anschlusstreffer zum 12:13. Der Tor-Schiedsrichter pfiff das Tor. Doch der Feld-Schiedsrichter entschied abschließend auf Kreis ab. Im Gegenzug erzielte Witzhelden das 11:14. Zwar konnte Janika erneut den Rückstand verkürzen, doch am Ende verloren die LTV-Damen 12:14. „Positiv erwähnen muss ich die Leistung beider Torfrauen und die grundsätzliche Abwehrarbeit. Die heutige Angriffs-Leistung dagegen war sehr schwach und im Gegensatz zu vorangegangenen Spielen, in denen bei einem Rückstand mal ein Ruck durch die Mannschaft ging, war heute leider keine Spur von dem erforderlichen unbedingten Siegeswillen!“, so ein enttäuschter LTV-Damen-Trainer, Michael Richter, zum Jahresende.

Nach dem Jahreswechsel geht die Fahrt am Sonntag, 14.01.2018 zum Tabellenzweiten, HSG Rade./Herbeck 2. Anwurf in der Sporthalle der Realschule an der Hermannstr. ist um 10:30 Uhr. Auch, wenn für die LTV‘erinnen die Saison bisher nicht annähernd so verlaufen ist wie geplant, sehen sie positiv ins neue Jahr.

LTV: Veronique Wappler, Sarah van Zütphen (beide Tor), Svenja Wappler (4), Janika Poetschke (4), Alina Kreimendahl (2), Anke Goerke (1), Franziska Beulecke (1), Sarah Donner, Laura Vila Nova Vital, Anna-Lena Steffens, Jasmin Müller, Franziska Gau, Caroline Annacker, Melissa Wellershaus

Bericht: Michael Richter

20.11.2017

HC Wermelskirchen 3   -    LTV Damen                 20:19 (12:10)

Warum die Mannschaften Leistungen zeigen müssen, der Spielleiter jedoch leider nicht?!

Zum heutigen Nachholspiel ging die Fahrt zur vermeintlichen Drittvertretung des HC Wermelskirchen. Offensichtlich bestückt und verstärkt durch Spielerinnen der 1. und 2. Mannschaft, setzte der Gastgeber alle Hebel in Bewegung, um frühzeitig als 3. Mannschaft nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben zu müssen. Darauf eingestellt, gingen die LTV’erinnen konzentriert und motiviert in die Partie. Bis zur 22. Min. wurde das Spiel durchweg ausgeglichen gestaltet (9:9). Eine kleine Schwächephase kurz vor dem Wechsel schickte den LTV schließlich mit einem 10:12-Rückstand in die Kabine. Bereits im ersten Durchgang verwehrte der Schiedsrichter dem LTV ein sicheres Tor, da er nicht gesehen haben möchte, das der Ball sicher im Netz war und von der hinteren Torstange zurück ins Feld kullerte. Darüber hinaus sprach der Herr in schwarz den Gastgeberinnen eine Vielzahl an mehr als fragwürdigen Siebenmetern zu. Insgesamt 12 an der Zahl. Der LTV kam besser aus der Kabine und drehte in nur 10 Minuten, nun gegen eine reine 3. Mannschaft, das Spiel zum 14:12. Unmittelbar danach kamen wieder höherklassige Spielerinnen auf das Feld. Dennoch kämpften die LTV-Damen aufopferungsvoll gegen diese und den schwarzen Mann. Der HCW glich in der 47 Minute aus (15:15). Doch der LTV hielt eindrucksvoll dagegen und ging in der 56. Minute sogar nochmal mit 19:18 in Führung. „Leider verunsicherte der Schiedsrichter durch seine fragwürdigen Entscheidungen meine Damen über 60 Minuten total. In den Schlussminuten sorgte er für die 20:19-Führung der Gastgeber, so dass ein zugesprochener Siebenmeter in den Schlusssekunden nicht verwandelt werden konnte. So macht Handballspielen keinen Spaß! Ich mache meiner Mannschaft absolut keinen Vorwurf, obwohl einige Chancen ungenutzt blieben. Mit einem neutralen und kompetenten Spielleiter hätten wir das Spiel sicherlich über 60 Minuten positiver für uns gestaltet“!, so ein verärgerter LTV-Damen-Trainer, Michael Richter. Nach der zweiwöchigen Meisterschaftspause, geht es am So., 10.12. zur Drittvertretung der HSG Rade./Herbeck. Anwurf in der Sporthalle der Realschule an der Hermannstr. ist um 16:30 Uhr. Die Mannschaft belegt aktuell den letzten Tabellenplatz. Auch wenn man nicht weiß, wer bei den Gastgeberinnen auf dem Spielfeld steht, zählt an diesem Tag nur ein LTV-Sieg.

LTV: Veronique Wappler, Sarah van Zütphen (beide Tor), Sarah Donner (9/3), Jasmin Müller (3/2), Janika Poetschke (2), Laura Vila Nova Vital (1), Marilena Ziert (1), Anna-Lena Steffens (1), Patricia Gebhard (1), Lynn Sablotny (1), Anke Goerke, Alina Kreimendahl, Svenja Wappler, Melissa Wellershaus

Bericht: Michael Richter

18.11.2017

LTV Damen    -    SV Wipperfürth 2               26:23 (16:8)

Erste, sehr starke Halbzeit war die Grundlage für den Sieg!

Zum heutigen Heimspiel war die Zweitvertretung des SV Wipperfürth Gast in der Sporthalle Lüttringhausen. Die Gäste belegten punktgleich mit dem LTV einen Platz im Mittelfeld der Tabelle. Nach der ärgerlichen Niederlage aus der Vorwoche beim Solinger TB, stand der LTV unter Zugzwang, um nicht komplett den Anschluss nach oben zu verlieren. Mit diesem Druck im Nacken starteten die LTV’erinnen nervös in die heutige Partie. Man lag schnell 0:3 und 1:4 hinten. Bis zur 10. Minute kämpfte sich der LTV jedoch in das Spiel zurück und glich zum 5:5 aus. Und nicht nur das. Die LTV-Damen drehten nun richtig auf und spielten sich in einen Rausch. Die Abwehr, vor der erneut stark aufgelegten Vero im Tor, trat in dieser Halbzeit nun wieder wie gewohnt kompakt und aggressiv auf. Zur Freude der anwesenden Zuschauer agierte nun ebenfalls der Angriff lauffreudig, mannschaftsdienstlich und erfolgreich. Der LTV-Vorsprung konnte beeindruckend bis zur Pause auf 16:08 ausgebaut werden. Nach dem Seitenwechsel agierte der LTV bis zur 38. Min. (19:12) weiterhin überzeugend. Leider holte die LTV’erinnen die Anfangsnervösität komplett ein und in den folgenden 20 Minuten kämpften sich die Wipperfürtherinnen Tor um Tor heran. 2 Minuten vor dem Ende lagen die LTV-Damen nur noch mit einem Tor vorne (23:22). Doch genau in dieser heißen Schlussphase waren es Sarah Donner und Laura Vila Nova Vital, die die entscheidenden Tore zum 26:23-Sieg erzielten. „Der heutige Sieg war enorm wichtig - für die Tabelle und noch viel mehr für uns als Mannschaft. Die besten Torschützinnen waren die beiden Routiniers Anke und Alina, die zusammen 12 der 26 Tore erzielten!“, so der Glückliche LTV-Damen-Trainer, Michael Richter.

Bereits am kommenden Mo., 20.11. findet das nächste Meisterschaftsspiel statt. Die Fahrt zum Nachholspiel geht nach Wermelskirchen. Anwurf gegen die Drittvertretung des Handball Clubs ist um 20:15 Uhr in der Sporthalle des Gymnasiums an der Stockhauser Str. 15. Der LTV wird alles daran setzen, um die Pluspunkte von Wermelskirchen mit nach Remscheid zu nehmen.

LTV: Veronique Wappler, Sarah van Zütphen ( beide Tor), Anke Goerke (6/4), Alina Kreimendahl (6), Sarah Donner (2), Svenja Wappler (2), Janika Poetschke (2), Laura Vila Nova Vital (2), Marilena Ziert (2), Anna-Lena Steffens (2), Franziska Beulecke (1), Patricia Gebhard (1), Jeanette Hufschmidt, Jasmin Müller

Bericht: Michael Richter

12.11.2017

Solinger TB 1   -    LTV Damen             15:12 (7:4)

Ohne Angriff keine Pluspunkte

Zum heutigen 4-Punkte-Spiel, ging die Fahrt nach Solingen, zum Solinger TB 1. Der LTV belegte mit dem STB punktgleich einen benachbarten Tabellenplatz. Die LTV’erinnen wollten nach dem Sieg aus der Vorwoche, heute in Solingen weitere Pluspunkte sammeln, um sich im oberen Tabellendrittel festsetzen zu können. Konzentriert und aggressiv agierte die LTV-Abwehr und ging mit 4:2 (15. Min.) in Führung. Die Abwehr machte vor der stark aufgelegten Vero im Tor weiterhin einen guten Job. Leider agierte der Angriff zu harmlos und statisch, so dass bis zur Pause kein weiteres Tor erzielt werden konnte. Somit ging es mit einem schmeichelnden 7:4-Rückstand in die Kabine. Auch in den 20 Min. nach dem Wechsel brachte der Angriff trotz verschiedenster Alternativen keinen wirklichen Erfolg. Die Gastgeberinnen bauten ihren Vorsprung bis zur 50. Minute bis auf 15:8 aus, ohne dass der LTV eine eindeutige Gegenwehr zeigte. Erst in den letzten 10 Minuten rissen sich die LTV’erinnen noch einmal zusammen. Mit 4 Toren in Folge konnte die Niederlage am Ende noch etwas versöhnlicher gestaltet werden. „Unsere heutige Angriffsleistung war leider erschreckend schwach. Wenn es an einem überstarken Gegner gelegen hätte, würde ich dafür noch Verständnis haben. So war es jedoch nicht, daher bin ich einfach nur enttäuscht, weil mehr hätte drin sein müssen“, so der LTV-Damen-Trainer, Michael Richter.

Am kommenden Samstag, 18.11., ist der nächste, jetzt punktgleiche Tabellennachbar, SV Wipperfürth 2, Gast in der Sporthalle Lüttringhausen. Anwurf ist um 15:45 Uhr. Wenn die LTV‘erinnen nicht komplett den Anschluss zum oberen Tabellendrittel verlieren möchten, müssen sie in einer überzeugenden Mannschaftsleistung doppelt Punkten. 

LTV: Veronique Wappler (Tor), Anke Goerke (2), Alina Kreimendahl (2), Sarah Donner (2), Svenja Wappler (1), Janika Poetschke (1), Jeanette Hufschmidt (1), Jasmin Müller (1), Laura Vila Nova Vital (1), Franziska Beulecke (1), Patricia Gebhard, Marilena Ziert, Caroline Annacker, Lynn Sablotny

Bericht: Michael Richter

04.11.2017

LTV Damen   -   Adler Haan 4   21:19 (13:7)

Damen gelingt der Anschluss zum oberen Tabellendrittel

In einem temporeichen Spiel gelang unseren Damen ein Blitzstart, so dass sie sich bis zur Halbzeit auf 13:7 absetzen konnten. Dabei war gerade die disziplinierte Abwehrarbeit ein Schlüssel zum Erfolg. Daran wollte das Team in der 2. Halbzeit anknüpfen. Leider geriet der Motor nach 10 Minuten der 2. Halbzeit ins Stocken. Das schnelle Umschaltspiel gelang weniger gut und das ein ums andere Mal rannten die Spielerinnen sich vor der gegnerischen Abwehr fest. Angriffe wurden überhastet abgeschlossen und die technischen Fehler häuften sich. Letztendlich übertrug sich unnötigerweise die Hektik auch auf die bis dahin gute Abwehrarbeit, was Zeitstrafen und 7m zur Folge hatte. Erst in den letzten 5 Minuten raufte sich die Mannschaft zusammen und konnte sich verdientermaßen mit 21:19 durchsetzen.

LTV: V. Wappler, J. Hufschmidt, L. Vila Nova Vital, A. Kreimendahl (4), S. Donner (2), F. Beulecke, J. Poetschke (6), F. Gau, A. Goerke (5), M. Ziert, C. Annacker, C. Krukow, J. Müller, S. Wappler (4)

Bericht: Thomas Düring Hehner